Archiv für: Produkte und Services

Neue Produktveröffentlichungen von Charon

Stromasys ist erfreut, eine wichtige Ergänzung seiner CHARON-VAX-Produktfamilie bekanntgeben zu können: eine Charon-VAX-Produktlinie für Linux. CHARON-VAX für Linux ist auf Linux Red Hat Enterprise 6.x- und Fedora-Distributionen ausführbar und bietet ein der CHARON-VAX für Windows-Produktlinie ähnliches Funktionalitäts- und Performancelevel. Mit der Veröffentlichung von CHARON-VAX für Linux stellt Stromasys nun umfassende Linux-Unterstützung für die gesamte Produktlinie bereit.

Auch CHARON-VAX für Windows wurde umfangreichen Aktualisierungen unterzogen. Dies umfasst weitere emulierte VAX-Modelle (VAX 4700, 4705, 6640 und 6650), Überarbeitung der Unterstützung von Microsoft Windows Server 2012 und VMware ESXi 5.5, eine Erweiterung der Schutzoptionen mit Netzwerk- und Softwarelizenzierung, zusätzliche emulierte VAX-Hardware (DRV 11-WA) sowie verschiedene Verbesserungen an Netzwerk-, Speicher- und Überwachungsfunktionen.

CHARON-VAX für Linux ist ab dem 1. November verfügbar.

Darüber hinaus sind HP und Stromasys erfreut, die Herausgabe von Version 7.8 von Cockpit Manager for OpenVMS, einem leistungsfähigen Monitoring-System für OpenVMS-Umgebungen, bekanntgeben zu können. Auch dieses Produkt ist ab dem 1. November verfügbar.


Hilfe beim Upgrade von Windows Server 2003 für Kunden

Für uns bei Stromasys hat die Erfüllung der Bedürfnisse unserer Kunden oberste Priorität. Wenn neue Situationen im Zusammenhang mit der Stabilität und Sicherheit Ihrer IT-Infrastruktur entstehen, sind wir für Sie da, um Sie zu unterstützen und die kontinuierliche Leistung Ihrer Anwendungen zu gewährleisten. Ab dem 14. Juli 2015 stellt Microsoft die Unterstützung von Windows Server 2003 ein. Danach werden Updates und Patches zur Behebung neuer Sicherheitsschwachstellen für Server unter Windows Server 2003 nicht mehr zur Verfügung gestellt. Wir sind uns der Bedeutung der Aufrechterhaltung einer sicheren IT-Infrastruktur bewusst. Im Zuge dieser Nachricht stehen wir Ihnen daher zur Verfügung, um Ihnen beim Schutz Ihrer Anwendungen und Ihres Unternehmens zu helfen. Stromasys bietet nun Services an, um seinen Kunden beim Upgrade auf eine unterstützte Windows-Version – und gleichzeitig auf eine neuere Version von Charon mit größerem Funktionsumfang – zu helfen!

Wenn Sie an einem Upgrade interessiert sind und weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich an uns.

 


Cloudmigration von Legacy-Anwendungen

14 November 2014 – Seit über 15 Jahren ermöglicht unsere Charon-Produktfamilie Benutzern die sichere, schnelle und kostengünstige Migration ihrer geschäftskritischen Systeme und Anwendungen auf Hardware der neuesten Generation. Nun bieten wir Ihnen eine Lösung zur Migration derselben VAX-, Alpha-, HP3000-, PDP-11- und SPARC-kritischen Anwendungen in die Cloud an.

„Wir sind stolz darauf, unseren Kunden bei der Migration ihrer klassischen Systeme als erstes Unternehmen die vollständige Flexibilität der Wahl zwischen Cloud und lokalen Servern der neuesten Generation zu bieten“, erklärt John Prot, CEO von Stromasys.


Archivierung und Compliance: Wie Charon weiterhelfen kann

Mehr denn je ist die Archivierung von Daten für Unternehmen größter Bedeutung. Sie ist in Disaster-Recovery-Pläne integriert, fördert die Business Continuity und ist in vielen Fällen sogar gesetzlich vorgeschrieben. Archivierte Daten schützen Unternehmen und die Kunden, für die diese Unternehmen Leistungen erbringen.

Doch was macht man mit den archivierten Daten? Mit zunehmendem Alter der Datensätze werden auch die Maschinen älter, in denen sie gespeichert sind. Wie bewahrt man die Daten auf? Und wie greift man darauf zu?

Wie viele Unternehmen musste auch Racine Water & Wastewater Utilities das eigene Legacy-System beibehalten, um auf archivierte Daten zugreifen zu können. 2008 hatte das Unternehmen sein Hauptabrechnungssystem von einem HP 3000 A-400 auf ein neueres System migriert. Es konnten aber nur archivierte Daten aus vier Jahren auf das neue System übertragen werden, während Datensätze aus über 25 Jahren auf dem HP 3000-System verblieben. 2014 erkannte man, dass man eine Lösung benötigte, um weiterhin auf die auf dem HP 3000 gespeicherten Datensätze zugreifen zu können.

Damals begann man, nach Ersatzmöglichkeiten zu suchen, und stieß auf Stromasys. Laut Racine Water war CHARON-HPA ein solides Produkt zum richtigen Preis. Zudem war man beeindruckt von der Kompetenz des Stromasys-Technikers, der die Implementierung von Anfang bis Ende durchführte.

Für Unternehmen wie Racine Water, die nach einer Möglichkeit suchen, Archivsysteme beizubehalten, bietet Charon offensichtliche Vorteile:

Kosteneffektivität: Charon-Lösungen sind kostengünstiger als eine vollständige Migration und kosten oft sogar weniger als der Vertrag für die jährliche Wartung der Originalhardware.

Geringe Risiken: Unternehmen, die gesetzlich verpflichtet sind, Datensätze aufzubewahren, können nicht riskieren, diese bei einem Hardwareausfall oder inmitten eines Migrationsprozesses zu verlieren. Charon virtualisiert die Hardware, ohne die Anwendungen zu verändern, und hält alle Daten intakt.

Nahtlose Umstellung: Es ist keine Umprogrammierung oder Änderung erforderlich, und der Übergangsprozess zur Implementierung von Charon erfolgt in wenigen Tagen. Endnutzer interagieren wie gewohnt mit dem System, eine Umschulung ist nicht erforderlich.

Mit der Entscheidung für CHARON-HPA hat Racine Water & Wastewater Utilities für das Problem mit den archivierten Daten eine Lösung zum richtigen Preis gefunden – ohne die eigenen Datensätze zu gefährden oder die bestehenden Prozesse komplett zu verändern.

Sucht Ihr Unternehmen nach einer Lösung für den Zugriff auf die archivierten Daten auf Legacy-Systemen? Laden Sie die gesamte Fallstudie hier herunter, oder kontaktieren Sie uns hier, um weitere Informationen anzufordern.


Legacy-Transformation für SPARC-Systeme

 

In dieser Woche führt ein Team von Stromasys auf der Oracle OpenWorld in San Francisco Charon-Lösungen vor und demonstriert CHARON-SSP, unsere Virtualisierungslösung für Oracle Sun SPARC-Systeme. Durch die Erzeugung einer virtuellen SPARC-Umgebung und die Abschaffung der immer unzuverlässigeren und schwerer zu verwaltenden Legacy-Hardware ist CHARON-SSP genau wie unsere anderen Charon-Produktfamilien speziell auf die Bedürfnisse der Benutzer von alternden Systemen zugeschnitten, in diesem Fall SPARC-Benutzer.

Die SPARC-Virtualisierung von Stromasys stellt eine Business-Continuity-Methode dar, die SPARC-Benutzern bislang nicht zur Verfügung stand. Dank dem im April dieses Jahres eingeführten CHARON-SSP können Sun Solaris-Anwendungen, die vorher auf SPARC-Systemen ausgeführt wurden, ohne Änderungen und ohne die Last der ursprünglichen Hardware weiterverwendet werden. Für Unternehmen mit proprietären Anwendungen ist dies ein großer Vorteil. Warum Zeit und Geld in die Umstellung auf ein neues System und neue Anwendungen investieren, wenn es bereits eines gibt, das sich an Ihr Unternehmen anpassen lässt?

Für Unternehmen mit einem Rechenzentrum voller Systeme bedeutet die Virtualisierung mit CHARON-SSP nicht etwa eine aufwändige Migration, und für Unternehmen mit vielen Mitarbeitern sind keine Umschulungen erforderlich. Anwendungen laufen exakt genauso wie auf der ursprünglichen Hardware, und die Benutzer interagieren mit ihnen genauso wie vorher.

Wie funktioniert es?

CHARON-SSP generiert auf einem x86-kompatiblen 64-Bit-Standardcomputer ein virtuelles Replikat der ursprünglichen SPARC-Hardware. Die Lösung führt den ursprünglichen SPARC-Binärcode aus, darunter Betriebssysteme wie SunOS/Solaris, deren mehrschichtige Produkte und Anwendungen.

Die Charon-Virtualisierung bietet zahlreiche Vorteile: Geringeres Risiko, Einsparungen, Kostensenkungen und Leistungsverbesserung mit CHARON-SSP.

Besuchen Sie uns auf der Oracle OpenWorld, um eine Demonstration zu sehen, oder kontaktieren Sie uns, um weitere Informationen zu erhalten.


SPARC-Emulation: Vermeidung der Kosten von ungeplanten Ausfallzeiten

 

Ungeplante Ausfälle von Legacy-Systemen können Sie teuer zu stehen kommen. In einem kürzlich veröffentlichten Post haben wir ein paar Statistiken darüber veröffentlicht, wie diese Zahlen aussehen könnten, aber die effektiven Kosten bzw. effektive Dauer eines Ausfalls und die Auswirkungen auf die Produktivität und im Allgemeinen sehen von Unternehmen zu Unternehmen anders aus. Wir bei Stromasys wissen, dass Ausfallzeiten echte und erhebliche Kosten verursachen, und wir haben es uns zum Ziel gesetzt, das Risiko und die Kosten von Ausfallzeiten für Unternehmen zu minimieren.

CHARON-SSP, Lösung zur Legacy-SPARC-Emulation

Schon seit vielen Jahren stellen wir Lösungen zur Hardwarevirtualisierung für PDP-11-, VAX-, Alpha- und HP 3000-Systeme bereit und sind in den Markt für Legacy-SPARC-Emulation eingestiegen, um Unternehmen, die ihre Anwendungen unter Solaris ausführen, die gleiche Unterstützung zu bieten.  Unsere CHARON-SSP-Lösungen beseitigen die Risiken von durch alternde Hardware bedingten Ausfallzeiten.

Im Laufe der Zeit nimmt die Zuverlässigkeit der Hardware ab. Zunächst gibt es in der Regel eine lange Periode der Stabilität, aber dann kommt der Zeitpunkt, an dem die Hardware nicht mehr so unverwüstlich ist: es kommt zu Defekten, Ausfallzeiten werden häufiger, und die Beibehaltung der Hardware ist keine nachhaltige Option. Das ist in der folgenden Grafik dargestellt. Die Anwendungen lassen sich zwar weiterhin effektiv und effizient ausführen, doch die Hardware hat eine kürzere Lebensdauer und kann die Anwendungen nicht mehr unterstützen.

Vermeidung ungeplanter Ausfallzeiten

 

Unternehmen, die die frühen SPARC-Modelle besitzen, sind dank CHARON-SSP nicht mehr auf die rückständige Hardware angewiesen und können die Anwendungen auch in Zukunft noch lange weiternutzen.   Letzte Woche haben wir genau zu diesem Thema ein Webinar veranstaltetet. Mit CHARON-SSP, unserer Legacy-SPARC-Emulationslösung, besitzen Unternehmen einen Ausweg für ihren alternden Anwendungen.  Dies ist ein zukunftsfähiger Weg ohne ungeplante Ausfallzeiten aufgrund von Hardwarefehlern und ohne die mit einer vollständigen Migration verknüpften Risiken und Kosten.  Aus diesen und viele anderen Gründen haben sich weltweit so viele Unternehmen dazu entschlossen, ihre Systeme mit Charon von Stromasys zu virtualisieren. Um mehr über CHARON-SSP zu erfahren, können Sie sich hier das aufgezeichnete Webinar anschauen.


CHARON-SSP Version 1.0.34 und CHARON-SSP/4U Plus

Verbessern Sie das Management virtueller Netzwerke mit der Emulation von älteren SPARC-Systemen: CHARON-SSP Version 1.0.34 – und die neue Lösung CHARON-SSP/4U PLUS

Wir haben jetzt unsere neueste Version von CHARON-SSP herausgebracht: Version 1.0.34.

Wenn Sie derzeit CHARON-SSP ausführen und über einen aktiven Supportvertrag verfügen, wenden Sie sich an das Stromasys-Vertriebsteam oder Ihren Stromasys-Partner, um ein Upgrade anzufordern.

Vorteile von CHARON-SSP Version 1.0.34:

  • Verbessertes Management virtueller Netzwerke auf dem Host
  • Verbessertes Hochfahren von X11

Darüber hinaus wurden mit unseren 1.0.34-Beta-Versionen in diesem Herbst die folgenden Updates veröffentlicht:

  • Zuordnung der Hostfestplatte oder -partition zum Image der virtuellen Festplatte über die Serien-ID der Festplatte
  • Bessere Unterstützung für die Weitergabe von SCSI-Befehlen
  • Verbesserte Leistung bei LOAD/STORE-Befehlen
  • Booting-Problem in Solaris 10 u4 und u7 behoben
  • Unterstützung für Solaris-Leerlauf hinzugefügt
  • Optimierte DIT für memset()-Funktion in C-Bibliothek
  • Verbesserte OpenBoot-Emulation
  • Große Verbesserung bei der Leistung von Datenbankanwendungen
  • Optimierte Handhabung von page last-Befehlen in DIT
  • SCSI: Antwort mit nicht unterstütztem Opcode in mode sense(10)-Befehl
  • Dedizierter Interrupt-Thread für die Interrupt-Verwaltung implementiert

 

Ferner freuen wir uns, die Veröffentlichung von CHARON-SSP/4U PLUS bekanntgeben zu dürfen, unserer neuen Lösung für SPARC-Systeme, die auf Hardware läuft und eine CPU-Frequenz bietet, die einer SPARC-CPU-Frequenz von 1 GHz entspricht:

  • Das Leistungsniveau von CHARON-SSP/4U bei Intel v3-Prozessoren mit 3,6 GHz entspricht einer SPARC-CPU-Frequenz von über 700 MHz.
  • Einführung der neuen, auf Intel VT-x/EPT basierenden CHARON-SSP/4U+, die beim Betrieb mit Intel v3-Prozessoren mit 3,6 GHz eine entsprechende SPARC-CPU-Frequenz von 1 GHz liefert. Funktionen und SPEC2000-Ergebnisse finden Sie in der SPD.

CHARON-SSP/4U PLUS benötigt dedizierte Hardware und kann nicht auf einer virtuellen Maschine installiert werden. Sie wird als Barebone-Lösung auf kundenspezifischem Linux vertrieben.

 

An weiteren Informationen über CHARON-SSP interessiert?

Vielen Dank!

Das Stromasys-Supportteam


Vorstellung von CHARON-SSP Version 1.0.36

 

 Wir haben jetzt die neueste Version unseres Emulators für Legacy-SPARC-Systeme herausgebracht: CHARON-SSP Version 1.0.36.

Wenn Sie derzeit CHARON-SSP ausführen und über einen aktiven Supportvertrag verfügen, wenden Sie sich an das Stromasys-Vertriebsteam oder Ihren Stromasys-Partner, um ein Upgrade anzufordern.

Vorteile von CHARON-SSP Version 1.0.36:

  • Verbessertes Layout von CHARON Manager
  • Einführung von CHARON Director zur zentralen Verwaltung von CHARON-SSP-Instanzen, die auf vielen Servern ausgeführt werden
  • Bedienfeld für verschachtelte X11-Server mit Konfigurationsoptionen für das Tastaturlayout und die Grafikauflösung
  • Kennwortverschlüsselung zwischen CHARON Manager und Agent
  • Neue Barebone-Versionen basierend auf CentOS mit ISO-Images und USB-Installationsprogrammen
  • Fehler behoben

Darüber hinaus wurden die folgenden Updates für bestimmte Versionen von CHARON-SSP veröffentlicht: 

CHARON-SSP/4U und CHARON-SSP/4U PLUS

  • Leistungssteigerung um ca. 10 %
  • Unterstützung für bis zu 32 serielle Ports, mit vollständiger Modemsteuerung

CHARON-SSP/4M

  • Unterstützung für die Emulation eines zweiten Ethernet-Adapters
  • Unterstützung serieller Leitungen für vollständige Modemsteuerung

An weiteren Informationen über CHARON-SSP interessiert?

Vielen Dank!

Das Stromasys-Supportteam


Umsetzung der Leistungsziele mit der virtuellen SPARC von Stromasys

Für viele Unternehmen, die die Virtualisierung älterer Systeme in Betracht ziehen, ist die Erleichterung über den Wegfall der Risiken von alternder Hardware nur ein Argument. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist, ob eine virtuelle Umgebung die gleiche Leistung wie die ursprüngliche Hardware erreichen kann. Während Hardwareemulation häufig mit einem langsameren System assoziiert wird, arbeiten wir mit unseren Kunden an der Optimierung unserer Lösungen, um die Performanceanforderungen zu erfüllen – und in manchen Fällen sogar zu übertreffen.

Zur Unterstützung der französischen Raumfahrtbehörde Centre National des Etudes Spatiales (CNES) nutzte Thales Alenia Space ein SPARC-System. Dieses verarbeitete Montage-, Integrations- und Prüfungsdaten des IASI vor dessen langer Reise durch den Weltraum. Die SPARC-Hardware erwies sich zunehmend als veraltet, und um die Anwendungen und Daten zu schützen, benötigten sie eine Lösung, mit denen sich die SPARC emulieren ließ, ohne die Software zu verändern. Die virtuelle Lösung sollte vor allem in der Lage sein, den Leistungsanforderungen des ursprünglichen Systems in Bezug auf Geschwindigkeit und Gleitkommagenauigkeit gerecht zu werden.

Gemeinsam mit einem Team von Thales Alenia Space implementierten Techniker von Stromasys unsere virtuelle SPARC-Lösung CHARON-SSP und stellten dabei sicher, dass die benötigte Leistung erzielt wurde. Aus Sicht des Teams war der SPARC-Emulator von Stromasys hochwertig und kosteneffizient und machte es möglich, ihre Anwendung auf neuer branchenüblicher Standardhardware genauso auszuführen wie früher auf dem Legacy-Server. Auf diese Weise können sie nun die Forschungsziele des CNES ohne die Risiken der alternden SPARC-Hardware unterstützen.

Sind Sie an weiteren Informationen interessiert? Klicken Sie hier, um die vollständige Fallstudie zu lesen.

Wir stellen diese Woche vom 18. bis 22. September auf der Oracle OpenWorld in San Francisco aus, um unsere CHARON-SSP-Lösung zu präsentieren. Kontaktieren Sie uns, um ein Gespräch und eine Demonstration auf der Messe oder eine Remote-Konferenz zu vereinbaren.


Ausführen von OpenVMS auf virtueller Hardware

Letzten Monat haben wir uns als Sponsor des OpenVMS Boot Camp in New Hampshire betätigt, des größten Events, das sich speziell an Mitglieder der OpenVMS-Community richtet. OpenVMS ist neben Solaris, Tru64 und MPE eines der von unseren Kunden am häufigsten auf Legacy-Hardware ausgeführten Betriebssysteme.

Sicherlich sind alle Teilnehmer des OpenVMS Boot Camp der einhelligen Meinung, dass OpenVMS ein großartiges Betriebssystem ist. Einer der Gründe, aus denen es immer noch von so viele Unternehmen verwendet wird (seit der Erstveröffentlichung 1977), ist seine Zuverlässigkeit. Während die VAX- und Alpha-Hardware schon längst nicht mehr hergestellt wird, sind das Betriebssystem und die darunter ausgeführten Anwendungen immer noch in Ordnung.

Eine der vielen Fragen, die uns beim OpenVMS Boot Camp gestellt wurden, war, ob zur Nutzung einer Charon-Hardwareemulationslösung ein bestimmtes Upgrade von OpenVMS erforderlich ist. Abhängig vom zu ersetzenden VAX- oder Alpha-Modell ist eine bestimmte Versionen von OpenVMS die Mindestvoraussetzung, aber die große Mehrheit unserer Kunden benötigt kein Upgrade. Und zwar aus folgendem Grund:

Charon-Lösungen

Unsere Charon-Lösungen sind Lösungen zur Ersetzung von Hardware. Wir tauschen die alternde Hardware gegen einen neuen, branchenüblichen Standardserver aus, auf dem unsere Charon-Softwarelösung ausgeführt wird. Dank der Charon-Software kann ein moderner x86-Server genau so funktionieren, wie es der Legacy-Server immer getan hat. Weil es sich hierbei um eine reine Hardwareemulation handelt, werden das alte Betriebssystem und die alten Anwendungen ohne Änderungen und Neukompilierung des Codes weiter ausgeführt.

Daher spielt es keine Rolle, welche Version von OpenVMS oder eines anderen älteren Betriebssystems Sie verwenden. Diese Schichten werden auf den x86 migriert, wir verändern sie während des Vorgangs nicht.

Vorteile von OpenVMS

Das hat einige erhebliche Vorteile. Der offensichtlichste besteht darin, dass das Legacy-System im Grunde genommen weiterhin so funktioniert wie bislang. Tatsächlich gab es eine Reihe von Implementierungen, bei denen die Endbenutzer überhaupt nicht merkten, dass Änderungen stattgefunden hatten. Sie interagieren mit dem System bzw. mit der Anwendung genauso, wie sie es zuvor getan haben. Wenn den Benutzern irgendetwas auffällt, dann ist das häufig die Verbesserung der Leistung, etwa dass Berichte in einem Bruchteil der Zeit erstellt werden, die auf der ursprünglichen Hardware nötig gewesen wäre.

Ein zweiter Vorteil liegt darin, dass die Übersetzung des Charon-Emulators Bit für Bit mit den ursprünglichen DEC-Systemen kompatibel ist, einschließlich der Gleitkommagenauigkeit.  Stromasys stellt mit von der Digital Equipment Corporation entwickelten Tools sicher, dass Charon 100%ig kompatibel mit der Originalhardware ist; dazu gehören MDM (MicroVAX Diagnostic Monitor),  UETP (User Environment Test Package, Teil von VMS)  und AXE (DECs Verifikationstool für die VAX- und Alpha-CPU-Architektur).

Ein weiterer Vorteil unserer Lösungen zur Emulation von Legacy-Hardware: Da oberhalb der Hardwareebene nichts geändert wird, ist keine erneute Zertifizierung erforderlich. Für viele Branchen, die nach strengen Vorschriften oder Compliance-Standards arbeiten, würden Änderungen am Betriebssystem oder an der Anwendung eine langwierige und umfassende Neuzertifizierung des Unternehmens zur Validierung des Systems erfordern. Bei unserer Lösung ist das jedoch nicht nötig. Durch den Austausch der veralteten Hardware gegen eine modernere, zuverlässigere Alternative mindern Charon-Lösungen die Risiken und bieten zugleich einen einfachen, unkomplizierten Weg zur Business Continuity.