Legacy-Anwendungen in die Cloud migrieren: Ausarbeitung eines Plans zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs und zur Notfallwiederherstellung

Die Aufgabe
Eine große Datenbank, die für das Unternehmen Professional Target Marketing (PTM) von entscheidender Bedeutung ist, enthält Informationen, die zu den wichtigsten Ressourcen von PTM gehören und deren Schutz für die Aufrechterhaltung des Betriebs von größter Bedeutung ist. PTM ist ein Marketingunternehmen, das in erster Linie die Pharmaindustrie bedient und sich an Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen wendet. PTM und sein spezielles Team von Datenexperten aktualisieren kontinuierlich die wachsende Oracle-Datenbank mit Vertretern aus dem Gesundheitswesen. Mit dem Einverständnis der Kunden verwendet PTM die Informationen für Marketingkampagnen. Im Wesentlichen enthält die Datenbank alle Informationen, die für den Betrieb von PTM notwendig sind – sie sind für das Business das „Salz in der Suppe“.
Martin Novak, IT-Manager bei PTM, legte Wert auf die Ausarbeitung eines soliden Plans zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs und zur Notfallwiederherstellung. Die Datenbank speiste Anwendungen, die in OpenVMS liefen und auf zwei Alpha-Servern gehostet wurden. Dabei handelt es sich um kritische Anwendungen, die fortlaufend Daten in der Oracle-Datenbank aktualisieren.

Die Herausforderung waren die beiden veralteten, risikobehafteten Alpha-Server und die Ausarbeitung eines Plan zur Notfallwiederherstellung für diese beiden Server: „Ich wusste, dass ich einen zusätzlichen gebrauchten Alpha-Server kaufen, ihn an einem anderen Ort aufstellen und eine Verbindung herstellen könnte. Aber dann hätte ich es immer noch mit Hardware zu tun, und ich müsste immer noch die Daten an einem anderen Ort sichern, und zwar vor Ort und dann per Fernzugriff in unserer Zentrale“, sagte Martin. Diese Vorgehensweise würde nicht nur zusätzliche Hardware erfordern, sondern Martin wusste auch, dass er nach wie vor mit zunehmenden Risiken durch veraltete Technologie zu tun haben würde – eine riskante Idee für einen Notfallwiederherstellungsplan. Außerdem würde er nach wie vor an Hardware aus der Vergangenheit festhalten, die ihn daran hindert, seine IT-Infrastruktur vollständig auf den modernsten Stand der Technik zu bringen.

Die Lösung:
Bei einem Oracle-Seminar im Januar lernte Martin Stromasys kennen. Sie suchten Betatester für die Migration von OpenVMS-Systemen in die Oracle-Cloud. „Stromasys galt als Experte für die Migration weg von der Hardware hin zur Cloud, und das Unternehmen verfügte bereits über die nötige Erfahrung, so dass mir diese Option durchaus interessant erschien. Die Lösung war ideal, doch ich war zunächst skeptisch“, so Martin.
Das Stromasys-Team arbeitete eng mit Martin für die „Lift-and-Shift“-Migration zusammen und schrieb sogar das Skript für einen Notfallplan, nur für alle Fälle. Der Prozess wurde im Vorfeld vollständig getestet. Erst dann erfolgte die endgültige Migration, die nur einen Tag dauerte. Martin lud das System hoch und das Ingenieurteam von Stromasys hat es für die Cloud konfiguriert. Martin nahm es noch am selben Tag in Betrieb.

Das Ergebnis
Die Migration in die Oracle-Cloud verlief reibungslos und zeigte, wie effektiv die Emulation bei der Auslagerung wichtiger Anwendungen von der veralteten Hardware in die Cloud sein kann. Da die Server nicht mehr gewartet werden mussten, konnte Martin seine Kosten für den Support reduzieren und schließlich nicht nur einen effektiven Plan zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs erstellen, sondern gleichzeitig die Abläufe optimieren und die IT-gestützte Agilität erhöhen.

Martin hatte nun endlich das Gefühl, eine schlüssige und echte Lösung für die Notfallwiederherstellung zur Hand zu haben: „Bei der anderen Option war immer noch eine Hardware im Spiel, und die war teuer.“ Ich kann nachts jetzt ruhig schlafen, weil ich weiß, dass wir einen Plan zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs haben und dass die Datenbank, auf die wir dringend angewiesen sind, sicher geschützt ist.“

Über Stromasys
Stromasys ist der erste und marktführende Anbieter von plattformübergreifenden Virtualisierungslösungen der Unternehmensklasse, zu denen PDP-11, Digital VAX und Alpha, PA-RISC-Systeme und SPARC-Server gehören. Durch Virtualisierung, Modernisierung und Systemerweiterung verlängert das Unternehmen den Lebenszyklus von geschäfts- und unternehmenskritischen Systemen.

Gegründet 1998 und mit Hauptsitz in Genf in der Schweiz und in Boston, Massachusetts, unterhält Stromasys Verkaufsbüros und Konstruktions-, Entwicklungs- und Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt. Stromasys hat bereits über 5.000 plattformübergreifende Virtualisierungslösungen für weltweit führende Unternehmen implementiert.